Willkommen in 
unserer Ordination.

Mein Team und ich sind sehr bemüht darum, dass Sie sich in unserer Praxis wohlfühlen und medizinisch bestens versorgt werden. Es steht Ihnen auch ein barrierefreier Aufzug zur Verfügung!

  • So entgehen Sie Montezumas Rache!

    Akuter Durchfall ist eine der häufigsten Erkrankungen, die bei Auslandsreisenden vorkommen und den wohlverdienten Urlaub vermiesen oder den Erfolg der wichtigen Geschäftsreise gefährden kann. Zwischen dem dritten und dem neunten Reisetag kann der Reisedurchfall bei zirka 40 Prozent aller Fernreisenden auftreten. Bei dieser Infektion reicht als Therapie meistens das Trinken von ausreichend Flüssigkeit aus, manchmal sind zusätzlich Elektrolytlösungen notwendig. In den Apotheken erhalten Sie entsprechende „Orale Rehydratationslösungen“, um verlorengegangene Flüssigkeit und Elektrolyte zu ersetzen. Für den Notfall können Sie auch eine Lösung selbst herstellen: ½ Liter eines hygienisch unbedenklichen Fruchtsaftes wird mit einem halben Teelöffel Salz und 5 Teelöffel Zucker versetzt, davon dann schluckweise trinken und zusätzlich natürlich Flüssigkeit in Form von Tee, Wasser, etc. Eine weitere Diagnostik oder spezielle Therapie ist meistens nicht erforderlich.
    Zu den Hochrisikogebieten zählen z.B. der Mittlere Osten und Ostafrika. Badeurlauber scheinen am wenigsten gefährdet zu sein, der typische Rucksacktourist hat ein erhöhtes Risiko zu erkranken. Lassen Sie sich nicht von der Kulisse eines Luxushotels täuschen – das Risiko hier einen Durchfall zu ergattern ist gegenüber Standardhotels, in denen man offensichtlich vorsichtiger ist, sogar erhöht.
    Trotz gutgemeinter Ratschläge werden diese oft nicht wirklich befolgt, der alte Spruch „Boil it, cook it, peel it or forget it“ ist sicher sinnvoll, wird aber für sich alleine oft zu wenig Effekt zeigen. Was sich bestimmt lohnen wird – verzichten Sie auf folgende Lebensmittel: Leitungswasser, Eiswürfel und Eiscreme, Salate und andere rohe Gemüseprodukte, ungeschälte Früchte sowie rohe Fisch- oder Fleischzubereitungen.
    Abschließend noch zwei Informationen: Kinder sind durch Durchfallserkrankungen und den damit verbundenen Flüssigkeitsverlust besonders gefährdet, daher suchen Sie im Zweifelsfall lieber früher einen Arzt auf. Medikamente, die den Darm bremsen, sollten Sie nur nach Rücksprache mit einem Arzt verwenden, da Sie bei falscher Anwendung sonst eventuell schaden könnten.

    In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen erholsamen und problemlosen Sommerurlaub 2018!

    Dr. Andreas Braunegg

  • Sommer ist Zeckenzeit!

    Nehmen sie die FSME-Impfvorsorge in Anspruch, n u r die Impfung schützt Sie zuverlässig vor der Früsommermeningitis. Fakten gefällig?
    Die FSME ist eine schwere Viruserkrankung, die zur Entzündung des Gehirns, der Hirnhäute und des Zentralnervensystems führt und gegen die es k e i n e spezifische Heilbehandlung gibt. Die Symptome der FSME können einer Grippe ähnlich sein wie z.B. Kopf- und Gliederschmerzen, Fieber und Nackensteifigkeit. Die Erkrankung kann aber auch zu bleibenden Dauerschäden wie Lähmungen oder lang andauernder Rekonvaleszenz führen oder sogar tödlich enden. Laut einer Langzeitstudie genesen nur rund 20 Prozent aller FSME-Infizierten wieder vollständig. Seit Jahren betonen Experten immer wieder, wie wichtig es ist, sich gegen FSME impfen zu lassen. Ein Mediziner sollte aufgesucht werden, wenn sich nach einem Zeckenbiss die grippeähnlichen Symptome einer FSME-Erkrankung einstellen oder sich um die Einstichstelle ein großer roter Fleck bildet. Dieser deutet typischerweise auf eine Borreliose hin, gegen die man sich nicht impfen lassen kann. Mit Antibiotika kann eine Borreliose gut behandelt werden. Bleibt die Borreliose unbehandelt, können die Erreger anfangen im Körper zu streuen und zahlreiche weitere Symptome wie Gelenkschmerzen, Störungen des Tastsinns, Sehstörungen und Herzprobleme auslösen.
    Und wenn Sie sich einen Zecken eingefangen haben, so entfernen Sie das “Untier” umgehend, denn, je länger eine Zecke festgesaugt bleibt, desto größer ist das Risiko, eine Infektion zu bekommen. Bitte verwenden Sie auf gar keinen Fall “Hausmittel” wie Klebstoff, Öle oder Nagellack, da auch dadurch das Infektionsrisiko steigt.
    Fassen Sie die Zecke mit einer feinen Splitterpinzette knapp über der Haut und ziehen Sie sie langsam und gleichmäßig heraus. Bitte nicht drehen und quetschen Sie den Quälgeist auch nicht. Nach dem Entfernen behandeln Sie die Stelle mit einem Wunddesinfektionsmittel. Sollte der Kopf der Zecke abreißen und in der Haut stecken bleiben, ist das kein großes Problem. Es handelt sich ja meistens nicht um den Kopf, sondern um einen Teil des Stichapparates und stellt daher kein erhöhtes Gesundheitsrisiko dar. Meistens fällt dieser Teil nach einigen Tagen von selbst ab. Sollte sich eine Entzündung bilden, gehen Sie am besten zu Ihrem Hausarzt.

    Dr. Andreas Braunegg

Ordinationszeiten:
MO | FR von 08:00-12:00 
DI | MI von 08:00-13:00
DO von 15:00-18:00

Nach telefonischer Vereinbarung auch außerhalb der Ordinationszeiten.

Telefon: +43 4262 29292
Mobil: +43 664 1443459
Fax: +43 4262 29292-20
Mail: office.braunegg@medway.at

Allgemeinmedizin

Mehr erfahren

Notfallmedizin

Mehr erfahren

Schmerztherapie

Mehr erfahren

Homöopathie

Mehr erfahren


Nützliche Webseiten

Bereitschaftsdienste

Hier finden Sie den hausärztlichen Bereitschaftsdienst an Feiertagen und an den Wochenenden.

Link zu den Bereitschaftsdiensten

Christophorus 11

Das Team des ÖAMTC-Rettungshubschraubers Christophorus 11 ist täglich im Einsatz für die Kärntner Bevölkerung.

Link zu Christophorus 11

Selbsthilfe Kärnten

Der DV Selbsthilfe Kärnten ist eine Organisation im Sozial- und Gesundheitsbereich.

Link zu Selbsthilfe Kärnten

ÖGAM

Die Fachgesellschaft stärkt das Bewusstsein der Allgemeinmedizin in der Ärzteschaft und der Bevölkerung.

Link zur ÖGAM

Die Österreichische Gesellschaft für homöopathische Medizin

Die Österreichische Gesellschaft für Homöopathische Medizin ist die größte Vereinigung homöopathischer Ärzte Österreichs.

Link zur ÖGHM

Die Österreichische Gesellschaft für Neuraltherapie

Die Neuraltherapie entstammt der Schulmedizin und versteht sich als ganzheitliche Regulationstherapie.

Link zur NT Austria

Die Österreichische Schmerzgesellschaft

Primäre Ziele der Österreichischen Schmerzgesellschaft sind die Verbesserung und die Optimierung der schmerzmedizinischen Versorgung und Ausbildung sowie die Förderung der Schmerzforschung.

Link zur Österreichischen Schmerzgesellschaft

Der Österreichischer Hausärzteverband

Der ÖHV ist eine überparteiliche Fraktion, in der alle Ärzte unabhängig von ihrer politischen Einstellung Platz haben. Wesentliche Grundlage hausärztlicher Tätigkeit ist die Freiberuflichkeit!

Link zum Österreichischer Hausärzteverband

Öffentliches Gesundheitsportal Österreich

Das öffentliche Gesundheitsportal Österreich bietet unabhängige, qualitätsgesicherte und serviceorientierte Informationen rund um die Themen Gesundheit und Krankheit.

Link zum Öffentlichen Gesundheitsportal Österreich

Dr. Andreas Braunegg

Arzt für Allgemeinmedizin
Facharzt für Anästhesie & Intensivmedizin
Arbeitsmediziner
Schmerztherapie, Neuraltherapie, Gesundenuntersuchungen
Kreuzstraße 10 I 9330 Althofen
Tel. 04262 / 29 29 2 I Fax. DW-20
E-Mail. office.braunegg@medway.at